Alfasud Sprint Veloce B&B

Alfasud Sprint Veloce B&BDer Alfasud Sprint B&B wurde auf dem Turiner Salon 1982 als Showcar gezeigt. Die italienische Autozeitschrift "Auto Capital" hatte zum Bau dieses Einzelstückes angeregt und den Sprint letzten Endes in Auftrag gegeben. Für die umfangreichen Umbauten wurde ein weißer Alfasud Sprint 1.5 Veloce verwendet. Auto Capital beauftragte den deutschen Stilisten Rainer Buchmann und seine Frankfurter Firma B&B, die sich mit exklusiven Auto-Umbauten und Redesigns für VIPs beschäftigte, mit der Überarbeitung des Alfasud Sprint Designs. Gedacht war der B&B Sprint für eine exklusive Klientel, die sich auf dem Sektor der kleinen, sportlichen Coupés ein besonders exklusives Fahrzeug leisten konnte.

Buchmann nahm sich den Trofeo Sprint Rennwagen als Vorbild und ging ans Werk. Er ersetzte die vordere Chromstoßstange gegen die des Alfasud Ti Serie III und integrierte sie in die voluminösen Kotflügelverbreiterungen. Auch ein kleiner Frontspoiler wurde von Buchmann in die Front integriert. Am Heck Das mit Alcantara bezogene Cockpit des B&B Sprintswurde die alte Stoßstange gegen die des Alfasud Ti Serie III getauscht und in die hinteren Kotflügelverbreiterungen integriert. Das ehemals verchromte Scudetto wurde wie alle anderen Chromteile der Karosserie in seidenmatt schwarz lackiert. Dort, wo beim Sprint normalerweise eine Chromleiste zwischen Scheinwerfern und Scudetto platziert ist, montierten die Mannen um Buchmüller eigens creeirte, in Wagenfarbe lackierte Blenden. Auch den verchromten Außenspiegeln ging es an den Kragen: man tauschte Sie gegen in Wagenfarbe lackierte Vitalonis. Spezielle Leichtmetallfelgen mit speziellen glattflächigen Kappen ergänzen die Umbaumaßnahmen. Die Karosserie und viele Anbauteile sind mit einem speziellen, blauen Duo-Effekt Lack lackiert in den Titan-Dioxyd-Kristalle gemischt sind, die den Farbton je nach Lichteinfall und -stärke changieren lässt. Dieser auch als Iriodin-Lack bezeichnete Lack ähnelt dem Anfang der Neunziger Jahre bei Audi verwendeten weißen Perlmuttlack.

Bis auf einen Doppelrohr-Sportendtopf und die Sonderfelgen ist die Technik des B&B Sprints unverändert.

Innen gibt sich der B&B Sprint genau so Der edle Innenraumexklusiv wie außen. Buchmann montierte speziell angefertigte König Sportsitze, die genau wie Armaturenbrett, Türverkleidungen, Schaltsack und Ablage hinter den Sitzen mit edlem, grauem Alcantara bezogen wurden. Die Türverkleidungen waren wohl zum Fototermin noch nicht fertig und sind auf den Fotos noch nicht montiert. Ein kleines Sportlenkrad wurde ebenfalls montiert. B&B, Spezialist für hochwertige Auto-Stereoanlagen, installierte zwölf Blaupunkt Lautsprecher und ein Blaupunkt Atlanta SCR 22 mit 4x20 Watt, LCD-Display, Autoreverse Cassettenlaufwerk und Stationstasten in den Sprint - damals Stand der Technik. Acht der zwölf Lautsprecher fanden ihren Platz in einer vor dem Heckblech montierten Konsole, die den größten Teil des ursprünglichen Kofferraum einnimmt und unter den Seitenfenstern abschließt. Die restlichen Lautsprecher (alle vier im Suppenteller-Format) wurden auf den Türverkleidungen montiert. Als Ersatz für den Kofferraum gibt es ein großes Staufach mit schrägem Deckel, das sich von der Lautsprecherkonsole bis zum hinteren Fußraum erstreckt. Konsole und Staufach sind ebenfalls mit grauem Alcantara bezogen. Laut Pressetext soll in der Ablage (Zitat) "das Notwendige für ein Rennfahrer sein Platz" finden.

Der Alfasud Sprint Veloce B&B war die erste Cooperation Rainer Buchmanns mit einem ausländischen Hersteller. Nach dem Messeauftritt geriet der B&B Sprint anscheinend schnell in Vergessenheit. Anfang der 2000er Jahre tauchte er bei einem italienischen Oldtimer-Händler mit ca. 13.000 km wieder auf.

Zurück zu "Sondermodelle und Prototypen"


Letztes Update: 28. Mai 2004      Created: 9. Mai 2004

© Layout und Text by Tim Rauen. Die Fotos sind Pressefotos von Auto Capital.