Modellgeschichte

1971 / 1972 - A star is born

Nach langen Jahren der Planung und Entwicklung feiert der Alfasud 1971 seine Premiere auf dem Turiner Salon. Das vollkommen neu konstruierte Fahrzeug unterscheidet sich radikal von seinen Geschwistern der Serie 105. Anstelle des klassischen Layouts mit längs eingebautem Bialbero-Der Alfasud wie er 1972 das Licht der Welt erblickte.Reihenmotor mit Heckantrieb verfügt der Alfasud über einen vor der Vorderachse monierten 4-Zylinder Boxermotor mit 1186 cm³. Der Motor ist so konstruiert, dass er mit geringem Aufwand gewartet werden kann. Zum Einstellen des Ventilspiels müssen nicht mehr wie bei den Bialberi die Nockenwellen ausgebaut werden um dann mit Hilfe von Plättchen verschiedener Stärke das Ventilspiel auszugleichen. Die Nockenwellen des Alfasud haben Bohrungen, durch die man das Ventilspiel mit Hilfe eines Imbusschlüssels einstellen kann - ein Alfa Romeo Patent. 

Die Kraft wird über ein mit dem Getriebe in einem Gehäuse zusammengefasstes Differenzial auf die Vorderachse übertragen. Eine hydraulische Einscheiben-Trockenkupplung stellt die Verbindung zwischen Motor und Getriebe her. Der mit einem Solex C32 DISA/2 Vergaser bestückte Motor leistet 63 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 8,5 kgm bei 3500 U/min.

Mit nur 830 kg Leergewicht erreicht der Alfasud so eine Höchstgeschwindigkeit von 152 km/h. Damit ist er seinerzeit eines der schnellsten Autos der 1200 cm³ Klasse.  An das Vierganggetriebe angeblockt sind die vorderen Bremsscheiben. So lassen sich die ungefederten Massen gering halten Das Armaturenbrett.was den Fahrkomfort verbessert. Die Hinterachse wird ebenfalls mit Scheibenbremsen verzögert. Die ersten Alfasuds haben noch keinen Bremskraftverstärker.

Die genial einfache vordere Einzelradaufhängung verfügt über einen Querstabilisator. Als Hinterachse kommt eine als Blechpressteil ausgeführte Starrache mit Panhard-Stab zum Einsatz. Serienmäßig ist der Alfasud mit 145 SR 13 Reifen ausgerüstet. Auf Wunsch sind auch 165 / 70 SR Räder erhältlich. Die Der Innenraum.meisten deutschen Kunden machen von dieser Option gebrauch. Durch den Raum sparenden Boxermotor bietet der Alfasud einen großzügig bemessenen Innenraum. Die Ausstattung ist allerdings für Alfa Romeo Standards sehr einfach. Weder einen Drehzahlmesser noch eine Wassertemperaturanzeige gibt es. Eine rote Leuchte zwischen Tachometer und Zentralinstrument informiert darüber, dass der Motor noch kalt ist und erlischt bei Betriebstemperatur. Die Sitze sind mit Kunstleder bezogen, der Fußbodenbelag ist aus Gummi. In seiner Klasse einzigartig ist das in der Höhe stufenlos verstellbare Lenkrad. Alle wichtigen Schalter sind an den beiden Lenkstockhebeln zusammengefasst. Dazu gehören auch die Betätigung des zweistufigen Gebläses und der Hupe.

Ende August 1972 steht der Alfasud bei den Händlern, die sich vor Bestellungen kaum retten können. Bald gibt es Lieferfristen. Zur Markteinführung plante Alfa Romeo auch den Verkauf einer zweitürigen Version. Doch wird der Zweitürer vorerst aufs Eis gelegt. Nur einige Prototypen entstehen.

 
1972 Fahrgestellnummern Interne Bezeichnung
Alfasud AS*5000001*901A bis *5022351*901A Typ 901 A, Motor Typ AS30100

Weiter


Letztes Update: 2. April 2006     Created: März 2000

© Text und Layout by Tim Rauen. Die auf dieser Seite gezeigten  Fotos werden mit Erlaubnis von Alfa Romeo S.p.a. publiziert.