Alfasud Junior

Der Alfasud Junior war ein als Einsteigermodell konzipiertes Sondermodell, das Alfa Romeo in Italien und auf mehreren europäischen Märkten anbot. Vorgestellt wurde der Junior auf dem Turiner Salon 1982. Zwei Grundversionen wurden angeboten: In Italien gab es den 63 PS starken Alfasud Junior 1.2 mit vier Türen und fünf Gängen. Der Alfasud Junior in den drei lieferbaren Farben.(Angeblich gab es auch eine 68 PS-Version). Da es auf dem deutschen Markt den normalen Alfasud 1.2 Serie III nie regulär im Verkaufsprogramm gab, wurde der Junior in Deutschland als Alfasud Junior 1.3 - ebenfalls als Viertürer mit kleinem Kofferdeckel und Fünfganggetriebe - angeboten. Um den Preis besonders attraktiv zu halten, war der Junior im Vergleich zu den anderen Versionen des Alfasud sehr einfach ausgestattet. So musste er ohne die kleine Digitaluhr im Armaturenbrett und ohne Wärme dämmendes Glas oder eine hintere Mittelarmlehne auskommen. In Italien musste man sogar auf die Kopfstützen an den Vordersitzen verzichten. Um deren Montage kam man aber bei den für Deutschland bestimmten Fahrzeugen nicht herum - der Gesetzgeber schrieb sie schon damals vor. Anstelle der ansonsten montierten 165er Reifen, rollte der Junior auf schmaler 145 SR 13 Bereifung. Von außen war der Junior leicht an den rot-gelb-orangen Steifen zu erkennen, die entlang der Sicke auf den Flanken der Karosserie angebracht waren. Auf dem Kofferdeckel fand sich ein bunter "JUNIOR"-Schriftzug.
In Deutschland war der Alfasud Junior auf 1000 Stück limitiert. Der Kunde hatte die Wahl zwischen drei Außenfarben: Alfasud Juniorweiß, elfenbein und dunkelbraun. Jede Außenfarbe hatte ihre eigenen, speziellen Zierstreifen. Mit 13.490 DM war der Junior genau 2.000 DM günstiger als der normale, viertürige Alfasud 1.3 (Stand 15. Mai 1982). Wer sich für einen braun lackierten Junior entschied, musste dem Alfa-Händler 13.990 DM überweisen, da die Farbe mit einigen Extras gekoppelt war. Zusätzlich zur Ausstattung der einfacheren Version hatte der braune Junior 13 Zoll Leichtmetallfelgen (deren Design aber Geschmacksache war), einen zweiten Außenspiegel und einen abschließbaren Tankdeckel serienmäßig mit an Bord.

In Italien hatte der Kunde 8.108.000 Lire für den Alfasud Junior 1.2 zu bezahlen. Vom Junior 1.2 liefen 6000 Exemplare vom Band - wovon 4500 in Italien verkauft wurden. Unklar bleibt, ob der Junior 1.3 in den 6000 Einheiten mit eingerechnet ist oder nicht.

Zurück zu "Sondermodelle und Prototypen"

Zurück zur Modellgeschichte des Jahres 1982


Letztes Update: 03. Juli 2004      Created: 8. Mai 2004

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Alfa Romeo.