Frank Weinerts Alfasud Ti Gruppe I

Frank Weinert, einigen schon durch seinen schnellen Straßen-Sud bekannt, setzt auch einen für den historischen Rennsport vorbereiteten Alfasud Ti 1.5 ein. "Der Bazillus Motorsport steckte schon länger in

Frank Weinerts Alfassud Ti.

 mir" sagt Frank,  "aber bei diversen Youngtimerläufen, die ich als Zuschauer verlebte, brach er 1999 aus". Da sein Ersatzteillager nach zehn JahrenFranks Alfasud auf der Piste... Alfasud voll war und er annahm alles zu haben, startete Frank das Projekt einen Alfasud für den Rennsport auzubauen. Charly Ludwig wurde kurzerhand um drei Alfasuds aus seiner großen Sammlung erleichtert und los ging es. Eine Karosse diente als Teileträger, die andere als Reservekarosse. Die dritte läuft nun. Sieben Monate waren nötig um ein Serienrennfahrzeug für die Klasse bis 1600 cm³ zu erstellen, denn nun merkte Frank erstmal was ihm noch alles an Teilen fehlte. "In der ersten Saison im Jahr 2000 zahlte ich Lehrgeld mit diversen Getriebeschäden" (beim ersten Rennen in Zolder / beim Bergrennen in Insul). Ursache war ein zu weich abgestimmtes Fahrwerk. In der Endabbrechnung kam er auf den fünften Platz in der Klasse bis 1.6 Liter Hubraum. In der Gesammtwertung war das Ergebnis nicht nennenswert. "Thats Race", sagt Frank. Die Saison 2001 - jetzt im Histo-Cup -  lief besser, bei der Irmscher Rallye Rems-Murr - "die erste und letzte Rallye mit diesem Fahrzeug, er tat mir leid" -  schaffte der Alfasud Ti mit Frank am Steuer den Klassensieg. Auch beim Bergrennen in Schirmeck schaffte Frank wieder den Klassensieg und das obwohl er mit den verbesserten Fahrzeugen zusammen gelegt wurde. Um viele Erfahrungen reicher scheute Frank auch nicht mehr den Vergleich mit aktuellen Fahrzeugen. Bei zwei Rennen in Bitburg auf dem Flugplatz wurde er 2001 Zweiter und Ein Blick in den Innenraum. Dritter. Seine Gegner hießen Peugeot 205 GTI und Suzuki Swift GTI. Auch der Hockenheimring wurde unter die Räder genommen, auch hier wurde Frank Zweiter in seiner Klasse. Die Endabbrechnung 2001 belohnte dies mit dem zweiten Platz in der Klasse bis 1.6 Liter. Gesamt kam er auf den achten Rang. "Die Saison 2001 im Histo-Cup war sehr erfolgreich, auf das es nächstes Jahr weiter so geht!", hofft Frank. Sein Fazit: "Es hat Spaß gemacht mit einem Alfasud Serie III 1.5 Ti Gruppe 1 zu fahren".

Zu technischen Daten schweigt sich Frank aus. Nur soviel: das Fahrwerk wird mit Dämpfern aus dem Hause Koni im Zaum gehalten. Der Motor und die Vergaserbestückung sind streng geheim, sie entsprechen der Homologation für die Gruppe 1.

Zurück


Letztes Update: 20. Dezember 2003     Created: 18. April 2002

© Text und Layout by Tim Rauen. Fotos by Frank Weinert und Motorsportfotos G. Paumann (Foto in der Mitte mit Jaguar im Hintergrund).