Dänemarks schnellster Alfasud
                                                               By Peter Dyrelund

Dänemarks schnellster Alfasud.Dieser orange Alfasud Ti ist der Schnellste in der dänischen Alfa Romeo Club Race Meisterschaft. Er ist von Grund neu aufgebaut von einer Person, die sowohl Der Arbeitsplatz des Fahrers.Autolackierer als auch Karosseriebauer ist. Sein Auto ist damit ein Musterbeispiel für gute Arbeit. Die Basis ist ein Alfasud 1.5 Ti QV von 1983. Die Rohkarosse wurde sandgestrahlt und entrostet. Viel musste man dem Rostteufel nicht entreißen. An den bekannt schwachen Stellen wurde die Karosse anschließend verstärkt. Nach einer Kunstharzbeschichtung wurde er lackiert. Das Fahrwerk stammt von einem Alfa 33 16V. Als Stabilisator wurde vorne ein Exemplar aus einem Von außen sieht er harmlos aus....denkste!Alfasud Serie 1 mit einigen Zwischenstücken so montiert, dass er unter den 16V Motor- und Fahrwerkträger passt. Hinten wurde ein Stabilisator, der vom dänischen Alfaclub angefertigt wurde, verwendet. Bei den Stossdämpfern fiel die Safety first.Wahl auf gelbe Konis. Die Federn an der Vorderachse spendete ein Mercedes. Für der Hinterachse musste ein Volvo seine Federn lassen. Die Fahrwerks-Buchsen sind entweder aus Nylon oder man verwendete Metall Kugelgelenke (Uni-ball). Der Lenkung wurde mit einer direkteren Zahnstange von Tarox zu mehr Präzision verholfen. Der 1.5 Liter Motor mit serienmäßigen 105 PS musste dem stärksten Boxer von Alfa Romeo, dem 1.7 16V aus der Nuova 33 weichen. Dieses 132 PS-Aggregat wurde weiter verbessert. Die Kurbelwelle wurde feingewuchtet und dieEin Blick von unten. Gut zu erkennen ist der 33 16V-Motorträger. Schwungscheibe erleichtert. Die Seriennockenwellen tauschte man gegen Rennnockenwellen von Colombo & Bariani. Anstelle von hydraulischen Ventilstößeln kommen mechanische zum Einsatz. Für einen besseren Gaswechsel sorgt ein  Iresa cross-over Krümmer und eine selbst gefertigte 2,5" Auspuffanlage. Die Gemischaufbereitung (Benzineinspritzung) erfolgt mit einem EFI Computer-Motormanagement-System Typ Euro 1. Um den Drehmomentverlauf individuell verändern zu können, wurde ein spezieller  Lufteinlasskasten für jede Vergaser-Batterie angefertigt. 9 Sätze unterschiedlich langer Einlasstrichter stehen zur Verfügung. Abhängig von den Einlasstrichtern entstehen so bis zu 175 PS. Der Wasserkühler im Heck und die dicke Auspuffanlage.Früher war der Motor mit Vergasern und 90 mm Kolben versehen. So vergrößerte sich der Hubraum auf 1832 cm³. Nachdem ein Kolben zerstört wurde und Ersatz nicht zu bekommen war, laufen nun die Serienkolben in den Brennräumen. Der Wasserkühler musste seinen angestammten Platz hinter dem Kühlergrill für einen großen Ölkühler räumen und ist nun hinten montiert. Zwei elektrische Lüfter sorgen beim Wasserkühler für genug Luftdurchsatz und damit Kühlung. Der Motor hat ein elektrische Wasserpumpe, die das Kühlwasser vom Motor über isolierte Leitungen in den hinteren Teil des Wagens zum Kühler fördert. Die Kraftübertragung erfolgt über ein 33 16V Getriebe mit kürzerer Übersetzung und eine Sintermetall-Kupplung. Ein Quaife Torsen Antischlupf-Differential sorgt für verbesserte Traktion. Der Über-Sud steht auf Rädern der Dimension 8x13" mit Slicks oder Avon ACB10 semi-Das Ansaugsystem.race Reifen. Der Frontspoiler und die Kotflügelverbreiterungen sind Kopien des Trofeo Alfasud Kits von Autodelta. Der Frontspoiler ist allerdings 3 cm tiefer. Die Motorhaube ist aus Aluminium und die Fenster sind aus Polykarbonat. Natürlich nimmt der Pilot auf einem Sparco Sitz platz und sichert sich mit Gurten der gleichen Marke. Auch das Lenkrad und der Käfig stammen aus dem Sparco-Regal.

Das Auspuffendrohr wurde übrigens mit Absicht nach links gebogen: Bei den Club Rennen des Alfaclubs in Dänemark dürfen die Fahrzeuge nicht lauter als 95 dB(A) sein. Die Lautstärke wird immer am Start/Ziel Haus auf der rechten Seite der Strecke gemessen. Weil das Auspuffendrohr den Schall aber nach links ableitet, wird das Ergebnis der Messung damit nach unten "korrigiert". Aus dem selben Grund werden die speziellen Luftfilterkästen verwendet.

Zurück


Letztes Update: 23. Februar 2004        Created: 10. Dezember 2001

© Text und Fotos by Peter Dyrelund. Layout by Tim Rauen.