Alfasud Turbowainer 
Alfasud TurbowainerWem der Alfasud ti 1.5 noch nicht genug Leistung hatte, konnte sich bei Gian FrancoWainer Logo Mantavoni-Wainer in Corsico Ville in der Nähe von Mailand seinen Alfasud zur waffenscheinpflichtigen Rakete aufrüsten lassen.

Mit Hilfe eines Alfa Romeo Avio Turboladers quetschte er aus den 1.5 Litern 130 PS heraus. Mantavoni-Wainer, seines Zeichens Alfa Romeo Händler arbeitete auch schon mal bei Autodelta. Anfang der 80er Jahre machte er dann dem Alfasud Beine. Der Anblick dieses Geschosses im Rückspiegel dürfte, zumindest auf kurvenreichen Straßen, auch Porsche-Fahrern Angst gemacht haben. Ein Ölkühler und ein zusätzlicher Lufteinlass in der Motorhaube sprechen eine deutliche Sprache... Auch die der Alfetta GTV Turbodelta ähnlichen Streifen über den Schwellern Alfasud Turbowainergeben dem geübten Auge des Alfisto erste Hinweise über das, was unter der Haube lauert und Druck macht. Die damaligen Tester schwärmten von der Homogenität des Fahrzeuges und von der Freude, die die 130 Cavalli zu erzeugen wussten. Besonders weil das Alfasud Fahrwerk keine Probleme mit der vielen Leistung hatte. (Da sieht man mal wieder den Unterschied zwischen deutschen Autozeitungen und unparteiischen aus dem Ausland: ams hatte schon bei den 106 PS des Alfasud Sprint mit Gleich 1.5 Liter Motor den Eindruck, dass Fahrwerk käme mit der Leistung nicht mehr zurecht...) Nach jedem Gangwechsel jubelte die Nadel des Drehzahlmessers erneut gen 7000 U/min. Die Straßenlage brachte die Tester ebenso zum Träumen wie die guten (Serien-) Bremsen. Zu den technischen Fakten. Der von Alfa Romeo Avio gelieferte "Druckmacher" bringt natürlich nicht nur Leistung (130 PS bei 6000 U/min) sondern auch ein gewaltiges Drehmoment von 19,3 mkg bei 4000 U/min. Das macht bei 915 kg Masse (20 kg mehr als das Serienpendant) ein Leistungsgewicht von 7,03 PS (9,4 beim Serien ti) pro Kilogramm oder anders ausgedrückt eine Literleistung von 87 PS pro Liter anstelle der 64 des Saugers. Höchstgeschwindigkeit 201 km/h (bei 6750 U/min). Da kann der normale ti mit seinen 181 km/h nur schwer mithalten. Von 0 auf 100 km/h  ging es in 9 Sekunden anstelle der 11,5 Sekunden beim Serien-ti. Ein Kilometer aus dem Stand war nach 29,4 Sekunden erreicht. 3.3 Sekunden weniger als der normale ti. Durch das Alfasud Turbowainer - Die Rakete aus Mailandgestiegene Drehmoment konnte die Elastizität erheblich verbessert werden. Nachdem der Turbo erst mal Ladedruck aufgebaut hatte, wurde man im fünften Gang in 11,5 Sekunden von 90 km/h auf 140 km/h katapultiert (20,6 Sekunden). Damit die ganze Kraft auch auf die Straße ankam, spendierte Wainer die größten Reifen, die ohne extra Kotflügelverbreiterungen in die Radhäuser gehen. Zusammen mit den schönen Alufelgen machen die 185/60 R 14 Räder einen guten (Ab-) Eindruck. Für 75000 französische Francs konnte man 1982 einen derart leistungsgesteigerten Alfasud ti sein eigen nennen. Immerhin 23000 Francs mehr als ein Alfasud ti 1.5 beim Alfa-Händler kostete. In Frankreich gibt es nach Aussage von Laurent, der mir die Bilder freundlicherweise zur Verfügung stellte aber wahrscheinlich kein einziges Exemplar. Unter der Motorhaube waren einige Änderungen erforderlich. Der Luftfilter musste seinen Platz für den neuen Ansaug räumen und wurde auf dem linken Stehblech befestigt. Das ganze macht einen relativ aufgeräumten Eindruck. Alfasud Turbowainer Motorraum.Besonders, im Vergleich mit der Schlangengrube von Motorraum der Turbo-Alfasuds der britischen Firma Bell & Colvill. Ein Boxermotor macht dem Tuner das Verstauen des Turbo nicht besonders einfach. Beim Turbowainer wurde der Lader hinter den Zylinderkopf auf der Fahrerseite gelegt. Die beiden Zylinder auf der Beifahrerseite leiten ihre Abgase über einen speziellen Krümmer (genau zwischen Motorölwanne und Getriebeölwanne) auf die andere Seite der Kurbelwelle. Bei dieser Konstruktion besteht allerdings die Gefahr, dass der Lader bei einem eventuellen bösen Aufsetzer abreißt. Ein Ölkühler kühlt das Motoröl auf vernünftige Temperaturen. Franco Mantavoni-Wainer bot den Turbokit auch für den Alfasud Sprint an . Für die dritte Serie des Alfasud Ti gab es diesen Leistungskit ebenfalls. Der Ölkühler verschwand aber hinter das Frontblech. Bedingt durch die lange Übersetzung verschlechterten sich die Beschleunigungswerte. Ein Blick unter den Motor.Die Serie drei brauchte 0,2 Sekunden länger um auf 100 km/h zu beschleunigen, musste sich mit 30,12 Sekunden für den stehenden Kilometer zufrieden geben und brauchte für den Zwischenspurt von 90 km/h auf 140 km/h durch die lange Übersetzung mit 21,6 Sekunden erheblich länger. Die Höchstgeschwindigkeit wurde mit 191 km/h (bei 5500 U/min) gemessen. Sicherlich hat die lange Getriebeübersetzung aber den Kraftstoffverbrauch reduziert. Über Verbrauchswerte des kurz übersetzten Alfasud ti Turbowainer ist nichts bekannt... Sollten tatsächlich welche überlebt haben? Oder haben Sie Fotos, Zeitungsartikel oder sogar einen Prospekt, den Sie mir scannen und als email zuschicken können? Wenn Sie irgendetwas über diesen Über-Alfasud wissen, bitte schreiben Sie an alfasud@gmx.de!

Zurück


Letztes Update: 25. Januar 2001     Created: 23. August 2000

© Layout und Text by Tim Rauen. Die auf  dieser Seite gezeigten  Fotos wurden mir von Laurent aus Frankreich zur Verfügung gestellt und enstammen dem Magazin Auto-hebdo (N°332).