Franco Fasanos Sprint 1.7 16V

Francos Sprint.Francos Sprint ist sicherlich etwas ganz besonderes. Als Basis diente ein Alfasud Sprint 1.5 von 1981 - was sicherlich nicht mehr unbedingt auffällt.

Das Fahrzeug erhielt einen Zender Umbau (Spoiler, Schürzen und Schwellerblenden). Um vor ungewollten Blicken in den Fond geschützt zu sein, wurden die Scheiben getönt. Der Kühlergrill wurde aus Aluminium angefertigt, die Scheinwerfer erhielten neue Birnen, die Xenon-blaues Licht ausstrahlen und die Rückleuchten wurden rot getönt. Alle Logos und Schriftzüge wurden abmontiert und die Löcher geschlossen. Der Sprint wurde tiefergelegt und mit Monroe Sport Gasdämpfern ausgerüstet. Die schmale Serienbereifung wurde gegen Pirelli P7000 205/40 17" auf  AZEV 17 Zoll Felgen getauscht. Das gesamte Bremssystem stammt aus dem Alfa 33 16V. Folglich sind die vorderen Scheiben innenbelüftet. Zusätzlich wurden sie mit Rillen versehen. Ein Sicherheitsplus ist das ABS. Um noch besser durch Kurven räubern zu können, wurde ein OMP Stabilisator verbaut. Der alte 1.5 Liter Motor Der Motor - ein Musikinstrument.musste einem 1.7 Liter 16V Aggregat aus dem Alfa 33 1.7 16V weichen. Mit zwei Weber Vergasern, K&N Luftansaugsystem mit kleinen Flachfiltern und einer Edelstahlauspuffanlage von ARC wird "il motore" zum kraftstrotzenden Musikinstrument.

Den Innenraum veränderte Franco natürlich auch. So dürfen sich Fahrer und Beifahrer auf Recaro Sitzen wohl fühlen, die - genau wie die Rückbank - mit schwarzem Leder bezogen sind. Die Ziffernblätter der Instrumente wurden in "Chromestyle" von Franco neu angefertigt. Eine PLS Pedalerie und ein Lenkrad des gleichen Herstellers wurden auch eingebaut. Der Schaltknauf stammt von Momo, der Handbremshebel besteht aus poliertem Aluminium. Der Schalthebel und der Handbremshebel wurden ihrer Kunstledermanschette beraubt und in Leder eingefasst. Außerdem installierte Franco eine

Der Sprint von der Seite. Das Heck.

Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber. Für Musik ist auch gesorgt: Fasano versah den Sprint mit einer aufwendigen Hifi-Anlage. Ein Pioneer CD Radio (DEH P 9000 R AOL) hat das Kommando über zwei Verstärker (Caliber Competition CA 240 undDer Innenraum. CA 500). Zwei Magnat Shockwave 1500 Subwoofer mit 38 cm Durchmesser sorgen für den richtigen "Bums". Vorne wurden Magnat Stratos 216 Gold Lautsprecher eingebaut.

Damit die serienmäßige Batterie nicht überlastet wird, flog sie gleich raus und wurde gegen eine größere ersetzt. Für eine ausreichende Ladung sorgt eine größere Lichtmaschine. Alle elektrischen Verbindungen wurden gegen Stinger HPM Platin Äquivalente ausgetauscht.

Die Verkabelung der Stereoanlage wurden mit Monitor Stinger Dream Series ausgeführt. Ein Brax EPC 1 Farad Kondensator wurde zwischen die Verstärker und die Subwoofer geschaltet.

Franco genießt die Leistung seiner Hifi-Anlage nur im Stand, wenn der Motor nicht läuft. Die Geräuschkulisse des Boxers ist eben auch nicht von schlechten Eltern.

Wer Franco schreiben möchte, kann das hier (franco.fasano@swing.be) tun.

v Die silbrig glänzenden Instrumente.

Die neuen <<chromstyle>>Instrumente.

Zurück


Letztes Update: 27. Mai 2004    Created: 22. Februar 2001

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Franco Fasano.