Marcs Alfasud Ti 1.5 QV

Der auf dieser Seite zu sehende Alfasud Ti 1.5 QV ist der Traum wahrscheinlich jeden Alfasud Fans und Sammlers. Er wurde 1984 als Neuwagen bei Yorke Motors Alfa Romeo in Adelaide in Australien Alfasud Ti 1.5 QV
ausgeliefert. Alfa Romeo Australia importierte nur 250 Stück des Alfasud Ti QV nach Down Under. Der hier gezeigte war einer der letztverkauften. Er wurde von einem älteren italienischen Einwanderer gekauft und unter der Nummer UBF 006 zugelassen. Im Jahr 1984 hatte man in Australien mindestens $13,990 Australische Dollars Alfasud Ti 1.5 QV(plus Gebühren und Auslieferungskosten) auf den Tisch des Händlers zu legen. Der Italiener besaß das Auto für 17 Jahre. Er wartete und pflegte den Ti selber und führte in einem kleinen Notizbuch fein säuberlich alle Arbeiten - in seiner Muttersprache Italienisch - auf. Das Notizbuch gibt es noch, es liegt im Auto... Ein besseres zu Hause hätte UBF 006 nicht finden können. Dementsprechend perfekt ist er erhalten geblieben. Sogar die originalen Pirelli P6 Reifen sind noch montiert. Das Auto wurde während seines ganzen Lebens immer in einer Garage vor Sonne geschützt im trockenen Klima Adelaides aufbewahrt und nie durch Zubehör oder ähnliches modifiziert. Der Italiener behandelte den Wagen mit äußerster Sorgfalt - die originalen Reifen beweisen es. Es sollte sich herausstellen, dass UBF 006 des älteren Herren letztes Auto werden sollte. Im Jahr 2000 verstarb er und das Auto wurde zusammen mit dem restlichen Besitz zum Verkauf angeboten. Bis dahin hatten sich auf dem Tacho des Alfasud gerade 39.000 km summiert.

Marc, der neue Besitzer des Schmuckstücks lebt im von Adelaide etwa 90 Flugminuten entfernt gelegenen Sydney. Als Marc von dem zum Verkauf stehenden Alfasud erfuhr beauftragte er einen in Adelaide wohnenden Freund - genauso wie er selber ein Alfa-Fan - sich den Alfasud anzuschauen. Das Auto stellte ich als Fund des Jahrhunderts raus und Marc kaufte sofort. In einem versiegelten Container kam der Alfasud per Schiff nach Sydney und wurde zu Spencer Rice Engineering in Artarmon, einem Alfasud Ti 1.5 QVVorort von Sydney gebracht. Spencer - ein Engländer - ist ein Alfa Romeo Spezialist. Marc beauftragte Spencer sich den Alfasud genau anzuschauen und alles nötige auszutauschen. Als kleine Herausforderung an Spencer wollte Marc nur Original-Ersatzteile verbaut haben. Original Alfa Romeo Teile für den Alfasud werden auch in Australien immer seltener. Spencer akzeptierte und zwei Monate und $ 4000 Australische Dollars später konnte Marc seinen Alfasud bei Spencer im Top-Zustand abholen. Der Lack war frisch aufbereitet, poliert und gewachst worden. Marc trägt in regelmäßigen Abständen neues Wachs auf. Silikon Spray bringt die schwarzen Kunststoffteile außen wieder zum glänzen. Das Auto wird regelmäßig aber nicht zu oft benutzt. Marc benötigt den Alfasud nicht als Alltagsauto, dafür hat er einen Sterling Grauen Alfa 147 GTA. Der Alfasud steht währenddessen unter einer Haube in einer Tiefgarage und wird alle sechs Monate gewartet.

Nachdem der Alfasud von Spencer in Schuss gebracht war, machte sich Marc auf die Suche nach einer Versicherung, die bei Verlust einen angemessenen Betrag zahlen würde. Das Versicherungsunternehmen schickte extra einen Gutachter weil man an Marcs Aussage bezüglich des sehr guten Zustands des Alfasuds nicht glaubte. Für gewöhnlich wird ein Alfasud in Australien auf etwa $500 bis $1500 Australische Dollars taxiert. Nachdem der Gutachter UBF 006 gesehen und bewertet hatte, teile man Marc mit, dass das Auto in

Das Armaturenbrett Der Innenraum

diesem Zustand heute sogar mehr als den damaligen Neupreis von $13,990 Australischen Dollars wert ist...
Marc ist sich bewusst, dass er eigentlich die ausgehärteten Reifen gegen neue ersetzten sollte. Irgendwie sind die Pirelli P6 aber Teil des originalen Zustands. Alfasud Ti 1.5 QVAnstelle neuer Reifen will Marc sich daher lieber einen neuen Satz Speedline Felgen mit neuen Reifen zulegen damit er bei Veranstaltungen die originalen Räder wieder montieren kann und ansonsten die Sicherheit und den besseren Grip neuerer Reifen nutzen kann. Als Mitglied des Alfa Romeo Owners Club of Australia hatte Marc seinen Alfasud Ti bei einer Concours Veranstaltung im Jahre 2003 gezeigt. Beim so genannten "Concorso d'Eleganza" (das große Vorbild im Park der Villa d'Este in Cernobbio lässt grüßen...) hatte er ihn in der geringer wertigen 'Show and Shine' Kategorie für Suds, Sprints und 33er gemeldet - und gewann die Kategorie. Seit dem wurde das Auto nicht mehr gezeigt. Es stellte sich beim Concours in 2003 heraus, dass einige Leute den Alfasud aufgrund des guten Zustands lieber in der richtigen Concours Wertung anstelle von "Show ans Shine" gesehen hätten. Wenn er das nächste Mal an einer solchen Veranstaltung teilnehmen wird - vermutlich in 2006 - will Marc den Alfasud in der Concours-Wertung bewerten lassen.

Vor ein Paar Jahren arbeitete Marc übrigens als National Marketing Manager von Alfa Romeo Australien "Ich bin ein echter Alfa-Liebhaber und möchte anderen Leuten zeigen, wie gut die neuen Alfas wirklich sind... ", erzählt Marc.
Alfasuds sind auch in Australien mittlerweile selten geworden. Alfa Romeo hat Down Under eine kleine aber sehr treue Gefolgschaft. Wie in Deutschland gelten Alfas auch in Australien als risikoreicher Kauf -  "unzuverlässig und rostanfällig". Die Marke zog sich Anfang der 90er aus Australien zurück um etwa zehn Jahre später zurück zu kommen. Nun werden pro Jahr etwa 2000 Autos verkauft. Im Angebot befinden sich die Modelle 147, 147 GTA, 156, (159 ab Mitte 2006), GT und 166.

Zurück


Letztes Update: 22. Dezember 2005      Created: 22. Dezember 2005

© Layout by Tim Rauen. Fotos und Text by Marc Burns.