Markus Schöberls ehemalige Alfasud Giardinetta

Alfasud GiardinettaMarkus Schöberl ist der Besitzer dieses Alfasud Giardinetta. Auf den ersten Blick sieht man eigentlich nichts Ungewöhnliches an dieser seltenen Alfasud Variante - das Kraftfahrtbundesamt weiß am 1. Juli 1990 noch von exakt 54 angemeldeten Alfasud Giardinetta.

Doch weit gefehlt! Wer nun glaubt, man habe es mit der kleinsten und schwächsten Version des Boxers zu tun, der täuscht. Markus implantierte einen 1.5 Liter Motor mit zwei Doppelvergasern aus dem Alfasud Ti 1.5. Und das schönste dabei, kaum einer merkt es!

Originalitätsfanatikern läuft es bestimmt wieder kalt den Rücken herunter... doch wen interessiert's? Das luxuriöse Interieur des Alfasud Giardinetta.Und weil Markus sowieso schon dabei war, fand auch noch ein Serie II Armaturenbrett aus einem Alfasud ti den Weg in die Giardinetta. DasDas potente Triebwerk. Lederlenkrad stammt dagegen aus einem Serie III Alfasud Ti 1.5 QV. Fahrer und Passagiere freuen sich über die schwarzen Ledersitzbezüge, die dem Giardinetta endgültig vom Lastesel zum Sportwagon fürs Feine machen...

Auch die komplette Auspuffanlage entstammt einem Serie III Ti 1.5 QV, wie das Doppelendrohr verrät. Eines der wenigen Details, die von außen auf mehr als die serienmäßigen 63 PS schließen lassen. Die Felgen (nicht auf diesen Bildern) sind ebenfalls ti-Ware. Das Auto scheint wirklich blitzblank zu sein. Man beachte den Motorraum! Besonders im Vereinten Königreich
Alfasud Giardinetta - der Kofferraum. Alfasud Giardinetta - understatement pur.

sind die Giardinette sehr gesuchte Fahrzeuge. Hierzulande gibt es viele, die die Giardinetta eher hässlich finden. Immerhin, der Kofferraum ist doch etwas größer als bei der Berlina, vor allem kann man die Rückbank umklappen. Bis Alfa das bei der Berlina realisierte, hatte die Konkurrenz aus Frankreich und Deutschland dieses Feature schon längst. Wohl der einzige Konstruktionsfehler im Alfasud Konzept.

Zurück


Letztes Update: 27. Mai 2004      Created: 8. Juni 2001

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Markus Schöberl.