Yossis Sprint QV mit 1.7 Liter Boxer

Yossis Sprint.Yossi Asaiag aus Israel hatte einmal diesen Sprint QV. Als er ihn kaufte, war es noch ein gewöhnlicher 1.5 QV.

1993/94 ließ Yossi ihn aber komplett umbauen. Ein gebrauchter 1.7 QV (8V) Motor mit nur 20.000, den er aus Italien besorgt hatte, wurde eingebaut. Der große Boxer wurde dann weiter modifiziert. Yossis Mechaniker baute schärfere Nockenwellen, eine MSD Zündung (verdoppelt die Spannung auf 35.000 V) und Niddle Head Platin Zündkerzen ein. Die hydraulischen Ventilstößel wurden gegen mechanische getauscht. Anstelle der 40er Weber Vergaser wurden 44er Dell'Orto Gasfabriken installiert. Auch der Ansaug wurde modifiziert (K&N Luftfilter). Eine Sportauspuffanlage aus Ansa und Sebring Komponenten sorgte für einen besseren Gaswechsel.

Später ersetzte Yossi die K&N Filter wieder gegen den Serienfilter, der mit einem Schlauch zum Kühlergrill hin ergänzt wurde. Die genaue Leistung des Motors ließ Yossi nie messen. Doch mehr als 140 PS waren es wohl schon. Bis zu 7700 U/min waren möglich. Dann wich das anfängliche (Löwen-) Gebrüll aber einem heiseren Winseln - ähnlich dem eines Turbomotors.

Yossis Sprint. Yossis Sprint.

Das Geschoß von der Seite.Yossi tauschte den kompletten Kabelbaum. Dafür wurde der Sprint komplett zerlegt. Eine neue Lackierung war dann schnell aufgetragen. Rosso Ferrari musste es sein. Gelbe Konis und ein Tieferlegungskit hielten den roten Renner auch bei Topspeed mit allen vier Rädern auf der Straße. Ein stärkerer Stabilisator sorgte für viel Spaß auf kurvigen Strecken. Yossi vergaß leider den Namen des Felgenherstellers. Reifen der Dimension 195/50 15" waren aufgezogen.

Das Interieur wurde nur geringfügig verändert. Am aufwendigsten war wohl der neue rote Bodenteppich. Die Türverkleidungen ließ Yossi mit Leder beziehen. Elektrische Fensterheber konnten in Yossis Heimatland Israel auch nicht schaden. Die Schalter fanden ihren Platz unter der Schalterleiste in der Mitte des Armaturenbretts. Ein Lederlenkrad und ein Lederschaltknauf, den ein Golf spendete, wurden auch eingebaut. Ein OMP Sportsitz in rotem und schwarzem Stoff sorgte für mehr Seitenhalt. Die Rückbank erhielt zuDer Fahrerplatz. optischen Angleichung einen schwarzen Überbezug. Yossi hatte schon den Antriebsstrang eines Alfa 33 mit Allrad besorgt und wollte den Sprint damit zum 4x4 machen als ihn und sein Auto das Schicksal in Form eines Fiat Hercules auf seiner Fahrbahnseite ungebremst und frontal traf. Der Fahrer hatte die Kontrolle verloren. Yossi überlebte, der Sprint nicht. Das war dasCrash! traurige Ende einer acht Jahre währenden Liebesaffäre all' italiana.

"Möge er in Frieden ruhen, der Sprint", sagt Yossi. 57-012-87 wird für immer in seiner Erinnerung bleiben.

Er sucht schon nach einem neuen Sprint. In Israel gibt es einige Alfisti. Vielleicht bietet ihm ja mal einer einen neuen Sprint an, aus dem er dann einen neuen wie 57-012-87 machen kann.
 

Schöne Räder.
Schöne Räder.

Zurück


Letztes Update: 27. Mai 2004    Created: 27. Dezember 2001

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Yossi Asaiag.