Sprint 1.7 QV ie von 1989

Dieser 1989er Sprint 1.7 QV ie ist im Besitz von Kim-Philip Schumacher. Es ist einer der allerletzten Sprint, die vom Band rollten. Der erste Besitzer, ein Rentner aus der Schweiz hatte ihn kaum Sprint 1.7 QV iebewegt. Nach ein Paar Jahren ging der Sprint dann in den Besitz einer Dame über, die ihn dann häufiger und vor allem bei jedem Wetter bewegte. Bevor Kim ihn kaufen konnte, musste der Sprint leider noch einen Winter im Freien überstehen. Dies bekam ihm nicht wirklich gut...

Der mit einer Bosch LE 3.1 Jetronic ausgerüstete Motor des 1.7 QV ie leistet 105 PS. Dieser Motor mit Einspritzanlage und 3-Wege-Katalysator wurde für den Alfa 33 entwickelt und fand kurz vor Einstellung der Produktion auch noch den Weg in den Sprint. Nur so ließ er sich in den Niederlanden und der Schweiz noch verkaufen. Mit den 118 PS und der giftigen Leistungsentfaltung des 1.7 Liter Vergasermotors kann der 1.7 ie allerdings nicht konkurrieren. Knappe 200 km/h Höchstgeschwindigkeit sind mit dem im Vergleich zu den alten Vergaser-Modellen lang übersetzten Getriebe möglich. In dr Beschleunigung kann der Motor allerdings den gleich starken 1.5 QV Versionen mit kurzem Getriebe nicht ganz das Wasser reichen.

Dafür ist der Sprint 1.7 ie aber die wohl umweltschonendste Möglichkeit einen Alfasud zu fahren. Bei den in Deutschland momentanSprint 1.7 QV ie extrem hohen Steuern für nicht abgasgereinigte Fahrzeuge hat der Kat zudem finanzielle Vorteile. Bis zum H-Kennzeichen ist es schließlich noch ein langer Weg... Sicherlich ist der Einspritzer auch das einfacher zu handhabende Auto.

Kim hat bereits einige Euro in den Sprint investiert. Das Getriebe wurde überholt und die Auspuffanlage zum Teil ersetzt. Ein unvorsichtiger Reifenhändler finanzierte zudem nachdem er mit dem Schlagschrauber den Felgen einige Kratzer zugesetzt hatte die Neulackierung aller vier Felgen... 2003 wurden beide Radläufe geschweißt und die Bodengruppe instand gesetzt. Auch am linken Längsträger hinten musste gegen die braune Pest angekämpft werden.

Der Innenraum unterscheidet sich in vielen Punkten von den weiter verbreiteten, älteren 1.5 QV-Modellen. Mit dem Facelift 1987 verbaute Alfa Romeo neue Vordersitze und tauschte den poppig bunten (roten oder grünen) Bodenteppich und die schwarz-grünen Sitzbezüge gegen einen grauen Teppich und Sitzbezüge mit einem Materialmix aus Kunstleder und grauem Stoff wie sie auch im Alfa 75 V6 ganz zu Anfang zu finden waren. Das Armaturenbrett ist zudem nicht mehr schwarz sondern grau und das Design von Tacho und Drehzahlmesser wurde ebenfalls verändert. Die linke Wange des arg verschlissenen originalen Fahrersitzes wurde vor einigen Jahren von einem Sattler schon mal repariert.

Sprint 1.7 QV ie

Sprint 1.7 QV ie - Der Fahrerplatz.

Durch einen glücklichen Zufall konnte Kim 2004 einen intakten Beifahrersitz auftreiben, der nun mit den Scharnieren des alten Fahrersitzes diesen ersetzt. Interessant sind mit Sicherheit auch die Dreipunkt-Automatik-Gurte für die Hinterbänkler, die Alfa Romeo offensichtlich nur den allerletzten Sprints angedeihen ließ - ein cirka ein Jahr älterer Sprint 1.7 QV aus Luxemburg hat sie noch nicht.

Ein Blick unter die Motorhaube des Sprint 1.7 ie.

Wer nicht genau hinsieht, glaubt einem Alfa 33 unter die Motorhaube zu schauen. Lediglich der Luftfilterkasten und die Scheibenwaschwasserpumpe auf dem Stehblech sind typisch Sprint. Mit der Einspritzanlage erbte der Sprint 1.7 ie (leider) auch die Kraftstoffdampfrückführung mit dem chaotischen  Wirrwar an Unterdruckschläuchen im Motorraum. Links vom Kühlwasserausgleichsbehälter befindet sich der Aktivkohlefilter.

Zurück


Letztes Update: 2. November 2005      Created: 12. Oktober 2000

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Kim-Philip Schumacher und Tim Rauen.