In extremo: Sprint 16V

Sprint 16V vor dem Umbau.Markus aus dem Hessischen fuhr bis zum Jahr 2003 diesen leistungsgesteigerten Sprint 16V. Ursprünglich war es einmal ein Sprint Grand Prix mit dem 1.5 Liter 105 PS-Motor mit zwei Doppelvergasern.

Er kaufte ihn 1995 - sein fünfter Alfa Romeo mit Boxermotor. Am Anfang wechselte Markus lediglich die Serienräder (14") auf 13" Ronal A1 mit 195/45 R 13 Reifen und legte das Fahrwerk tiefer. Um diese Räder in den Brief eingetragen zu bekommen, musste extra der Tachoantrieb dem geänderten Radumfang angeglichen werden.

Nach ein Paar Monaten mit dem neuen schneller gemachten Fahrwerk, wollte Markus dann auch einen entsprechend schnellen Motor. Er implantierte einen 1.7 Liter 16V Motor mit der serienmäßigen elektronisch geregelten Bosch-Einspritzung aus einem Alfa 33 und baute gleich auch dessen G-Kat mit unter den Sprint. Das lang übersetzte Getriebe des 1.5 blieb aber an Ort und Stelle. Im gleichen Zug wurde die Bremsanlage vorne gegen die des 33 16V (größere innenbelüftete, außenliegende Bremsscheiben) getauscht. Die innenliegenden Scheiben blieben aber im Auto und dienten fortan nur noch als Handbremse. Durch die nun im Motorraum vorherrschende Enge wurde dem Sprint ziemlich warm ums 16V-Herz. Markus montierte eine Hutze auf der Motorhaube. Eine der ersten Fahrten mit dem Geschoß führte dann erst einmal zu einem Monat Führerscheinentzug im April 2000... Die Eintragung der Änderungen gestaltete Sprint 16V vor dem Umbau.sich schwieriger als erwartet. Doch nach langer Suche fand Markus einen freundlichen TÜV-Prüfer, der ihm Motor, Fahrwerk und Räder eintrug. Vorher wurde der Motor des Sprint noch auf dem Leistungsprüfstand gemessen. 150 PS toben nun laut VGA-Diagramm unter der Haube. Bis 160 km/h geht der Sprint nach Markus Angaben blitzschnell. Dreht man den fünften Gang aus, liegen laut Tacho 225 km/h bei 7400 U/min an. Das dürfte echte 215 km/h ergeben. (Alfa Romeos stärkster Serien-Sprint, der 1.7 QV mit 114 PS schafft echte 202 km/h.)

Nachdem es an der Mechanik nichts mehr zu verbessern gab, machte sich Markus an die Optik und montierte im Frühjahr 2002 einen Corse Frontspoiler aus alten Beständen, der den originalen Verbreiterungen des Grand Prix angepasst, verspachtelt und lackiert wurde. Die originale Serie-III-Stoßstange hatte damit natürlich ausgedient und verschwand aus dem Gesicht des Sprint. Kurzerhand wurde auch der Kunststoffgrill gegen einen alten Serie II-Grill mit schwarzSprint 16V vor dem Umbau. lackierten Chromteilen getauscht. Bei nächster Gelegenheit glich Markus auch noch das Heck mit Serie II Chromstoßstange und Rückleuchten der Front an. Mittlerweile hat Markus den Sprint an einen Bekannten verkauft und sich einen Alfasud Ti mit 16V Motor zugelegt.

In all den Jahren, in denen Markus seinen Sprint besaß, hat er ihn noch nie ernsthaft im Stich gelassen. Ist man einmal mit dem Virus Alfa infiziert, kommt man eben nicht mehr davon los. Besonders, wenn es sich um die schwerste Form des Virus handelt: den Boxer-Alfa-Virus.

Wer sich mit Markus austauschen möchte, kann ihm e-mailen ma.fleck@freenet.de. Markus hilft gerne auch gegen eine finanziellen Obolus mit seinen Gutachten aus.
 

In extremo - die Front nach dem Umbau.

In extremo - so sieht er jetzt aus.

Zurück


Letztes Update: 27. Mai 2004      Created: 28. Oktober 2002

© Layout und Text by Tim Rauen. Fotos by Markus.