Miles Alfasud ti 1.5
Text von Miles Clynch

Dieser Alfasud 1.5 ti Serie II aus dem Baujahr 1980 wurde im Sommer 2004 von Miles Clynch aus Penistone in der Grafschaft South Yorkshire in Groß Britannien gekauft. Mit dem Auto erfüllte er sich den seit 21 Jahren gehegten Wunsch einen Alfasud Serie II zu fahren. Den
 Alfasud ti 1.5
Spaß, den er als Kind im pozouli-gelben Alfasud 1.5 Super mit dem Kennzeichen EKW 370V seines Vaters hatte, hatte er nie vergessen. Sein Vater hatte EKW 370V damals im Frühjahr 1980 neu gekauftAlfasud ti 1.5. Miles kann sich noch allzu gut an den für ihn sehr traurigen Tag erinnern, an dem sein Vater den gelben Alfasud nach nur drei Jahren verkaufen musste. Der Rostteufel hatte in den drei Jahren so stark zugeschlagen, dass eine Instandsetzung seinem Vater nicht mehr wirtschaftlich erschien. 20 Jahre später beschloss Miles, dass es nun Zeit wäre einen Serie II Alfasud 1.5 zu finden. Nach langer Suche fand er schließlich das für ihn richtige Auto... einen Alfasud ti 1.5 Serie II aus dem Baujahr 1980 in dunkelblau. Der Tacho wies nur 26.700 Meilen auf und das Auto hatte bisher gerade zwei Besitzern gehört. Keiner der beiden Besitzer den guten Originalzustand des Autos durch die üblichen Tuningmaßnahmen zerstört. Miles entschied sich den ti während der salzfreien Zeit des Jahres als Alltagsauto zu benutzen und investierte dafür in eine aufwändige Neulackierung, da der alte Lack doch nach den Jahren etwas gelitten hatte.

Im Sommer 2005 war der Alfasud also reif für den Lackierer. Nach langer Überlegung siegten die nostalgischen Erinnerungen an den gelben Alfasud Super seines Vaters gegen Miles Originalitätsfanatismus und er entschied sich, dass der ti in giallo pozouli lackiert werden sollte - also genau der Farbe, die auch EKW 370V trug. Alfasud ti 1.5 Miles findet, dass das expressive Gelb dem ti sowieso besser steht als das eher zurückhaltend elegante Blau, dass er vorher trug. Also wurde der Alfasud im Juli 2005 zu einem lokalen Lackierer, der Firma Stotercliffe in Penistone, einem von vielen einheimischen Autofans empfohlenen Betrieb verbracht. Zwei Monate später war es soweit, die Karosse erstrahlte in neuem frischem gelben Lack und alle Anbauteile waren wieder an ihrem Platz. Das Ergebnis befriedigt Miles vollends... Viele Alfasud-Kenner sind sogar der Meinung, dass die neue Lackierung qualitativ erheblich besser ausgefallen ist als die originale damals im Werk. Dem Lackierer wurde die Arbeit durch den guten Allgemeinzustand des Alfasud ti erleichtert. Zwei neue Kotflügel waren die einzigen neuen Blechteile, die montiert wurden. Über den Austausch der nur leicht angerosteten Originale kann man laut Miles streiten, aber er wollte ein perfektes Auto haben und sicher gehen, dass alle Spuren von Korrosion getilgt wurden.
Neben den neuen Kotflügeln wurde lediglich ein Satz neuer Scheinwerfer von der Firma 'Mr Sud' aus der Nähe von Newcastle beschafft und montiert. Alle anderen Teile des ti waren in gutem Zustand. Auch die originalen Stahlfelgen wurden von einem Fachbetrieb entrostet und neu lackiert.Alfasud ti 1.5 Während das Auto zerlegt beim Lackierer stand, wurde Miles ein 105 PS-Motor aus einem Alfasud Ti 1.5 QV angeboten. Nach einer kurzen Phase der Unschlüssigkeit entschied sich Miles gegen den um 20 PS stärkeren aber eben nicht originalen Motor. Da der originale 85 PS-Motor nur eine sehr niedrige Laufleistung hatte, kein Öl verbrauchte und insgesamt sehr gut lief, blieb er dem Auto erhalten. Miles ist mit seiner Entscheidung noch immer zufrieden.

Er ist von seinem Alfasud begeistert und möchte ihn auf jeden Fall lange behalten - vielleicht sogar für immer. Die einzigen Arbeiten, die Miles an seinem Alfasud noch durchführen lassen möchte sind der Umbau auf eine elektronische Zündung um Leistung Verbrauch zu etwas zu verbessern und der Ersatz oder die Aufarbeitung der leicht angegriffenen Innenausstattung. Mittlerweile hat Miles den Tachostand auf 33,000 Meilen vorangetrieben und möchte in den nächsten Jahren ein Paar Tausend Meilen pro Jahr bei schönem Wetter mit den Alfasud ti fahren und das Fahrgefühl und die Nostalgie des Autos zu genießen.

Zurück


Letztes Update: 20. November 2005      Created: 20. November 2005

© Layout und Übersetzung aus dem Englischen by Tim Rauen. Fotos und Text by Miles Clynch.