Internationales Boxertreffen in Mechelen (NL) 08. - 11.09.2006  

Am Freitag, den 8. September war es mal wieder so weit, der Alfaclub e.V. lud zum Internationalen Boxertreffen. Dieses mal hatte das Organisationsteam um den Sektionsleiter Ruhrgebiet Ost, Bodo Fast, den Ferienpark HogenboomFerienpark Hogenboom in Mechelen in den Niederlanden als Veranstaltungsort ausgewählt. Die Niederlande wurden deswegen ausgewählt, weil ursprünglich eine Kooperation mit dem SCARB, dem niederländischen Alfa Romeo Klub geplant war. Leider blieben letztendlich alle Arbeiten an Bodo und seinen Helfern hängen.

Mechelen, dass im leicht bergigen Limburg nahe der Stadt Gulpen gelegen ist, liegt etwa 15 km von der deutschen Grenze in der Nähe von Aachen entfernt. Während Freitag nachmittags die ersten Teilnehmer peu à peu eintrafen, war für die Organisatoren das schlimmste schon überstanden. Nach einem halben Jahr der Planung und der Gewissheit, eine Woche vor dem Treffen alles besorgt und erledigt zu haben, erreichte Bodo zwei Tage vor dem Treffen die Hiobsbotschaft, dass das im Ferienpark befindliche Restaurant, in dem man die gesamte Verpflegung für die Gäste des Boxertreffens gebucht hatte, am Montag zuvor insolvent geworden war. So musste sich Bodo in Windeseile um eine geeignete Örtlichkeit für die Bewirtung von fast 90 Gästen kümmern. Es gelang ihm mit Hilfe einer Kneipe und eines Restaurants im Ort Mechelen.

Ankunft der dänischen TeilnehmerNachdem abends der größte Teil der Teilnehmer eingetroffen war, konnte man sich in der örtlichen Kneipe bei einem italienischen Buffet mit anderen Boxer-Fahrern unterhalten. Die letzten Teilnehmer sollen nicht vor halb drei ins Bett gekommen sein.

Der Samstag - wie immer der Haupttag des Treffens, stand ganz im Zeichen der Bildersuchfahrt in der Umgebung von Mechelen, die die Teilnehmer zu einem großen Teil des 85 km langen Weges auf der Mergelland Route durch das ländlich geprägte Limburg führte. Selbst Petrus meinte es mit den Alfisti gut und spendierte für das Wochenende nach einer langen Regenphase schönsten Sonnenschein. Natürlich gab es auch dieses mal einige Aufgaben zu bewältigen (z.B. "Bringt eine Flasche "ALFA" Bier mit!") und einem anspruchsvollen, von Carsten Heilig ausgearbeiteten Fragebogen rund um die Geschichte von Alfasud, Sprint, 33 und ARNA. So wollte Carsten zum Beispiel wissen, wie viele ARNAs in Pratola Serra vom Band gelaufen sind oder wie genau das Verhältnis von Bohrung und Hub bei den einzelnen Boxermotoren aussieht. Auf der Ausfahrt blieb den Teilnehmer von 11 bis 17 Uhr reichlich Zeit alle Fragen zu beantworten und unterwegs die holländische Küche kennen zu lernen. Nach einem 3-Gänge Menü im ortsansässigen Restaurant "Bei die Tantes", was so viel wie "Bei den Tanten" heißt, zogen die Teilnehmer des Boxertreffens noch einmal in die Kneipe nebenan um, wo die Siegerehrung durchgeführt wurde. Abendveranstaltung
Schönstes Auto wurde der aufwändig restaurierte 1976er Alfasud L von Gaudi Fischer aus der Schweiz. Die weiteste Anreise mit über 1000 km hatte Spiros Agathagelidis, der mit seinem Alfasud 5m aus Schweden anreiste. Auf Platz eins der Bildersuchfahrt kam das Team Dyrelund / Petersen / Rauen auf Alfa 33 1.5 IE (907), Platz zwei belegten Markus Fleck und Beifahrer Tobias Milo auf Alfasud Ti 1.7 16V. Den dritten Platz machten Oliver Lachmuth und Michael Hofmann auf Alfasud 5m. Hier zeigte sich, wer sich schon länger und vor allem intensiv mit der Materie befasst...

Der Parkplatz des Ferienparks war am frühen Abend des Samstag gut gefüllt mit fast allen erdenklichen Modellen, die Alfa Romeo jemals mit einem Boxermotor verkauft hat. Neben einigen Alfasud der Serie I, dem 378. je gebauten und restaurierten Alfasud ti (Serie I) fand sich auch ein Alfasud ti der selten gewordenen Serie II ein. Die Serie III war mit 1.3 4-porte, 1.5 QO, 1.5 Ti QV und einigen interessanten Umbauten mit 1.7 16V Lothar Sausemuths TeilestandMotor zahlreich vertreten. Auch der Sprint war mit fast allen Modellen vertreten, darunter zwei Sprint 1.7 QV und zwei recht seltene Sprint 1.3. Sogar ein sehr selten gewordener Alfa 33 1.5 QV und gleich vier 33 1.7 QV konnten auf dem Parkplatz bewundert werden. Die Baureihe 907 wurde durch 33 Imola, Permanent 4, 1.7 16V und 1.5 IE vertreten. Auch zwei Alfa 145 Boxer waren angereist.

Insgesamt zählte das Organisations-Team 87 angemeldete Personen, die sich mit 45 Autos eingschrieben hatten. Samstag nachmittag waren, die Tagesgäste eingerechnet, etwa 70 Autos da. Ein Teilnehmer kam, wie schon erwähnt, den weiten Weg aus Schweden angefahren, zehn Dänen hatten sich mit insgesamt fünf Autos auf die fast genauso lange Reise gemacht. Aus Frankreich und Luxemburg war jeweils ein Alfa angereist, aus Belgien zwei und aus der Schweiz drei.

AbreiseWährend des gesamten Wochenendes hatten die Teilnehmer des Boxertreffens Gelegenheit sich an Lothar Sausemuths Ersatzteil-Stand mit neuen Ersatzteilen für ihre Autos einzudecken. Vom kleinen Gummiteil über Scheinwerfer bis zu Seitenteilen war fast alles im Angebot.

Sonntag morgens nach dem Frühstück klang das Treffen dann langsam aus. Während sich die meisten Teilnehmer wieder allmählich auf den Heimweg machten, fanden sich noch einige Tagesgäste aus den Niederlanden und Deutschland ein, die aber leider nicht mehr allzu viele Autos zu sehen bekamen.

Für 2007 ist schon wieder ein neues Boxertreffen in Planung. Dieses mal werden sich die Boxer-Fans vom 31.8 bis zum  2.9. in Skälskör im Süden Dänemarks treffen.

 
Alfasud 5m und Sprint 1.3 Alfasud Ti mit 1.7 16V Motor
   
Alfaclub Corse Leggera Renner Alfasud Ti 1.7 16V Alfasud Ti 1.7 16V
   
Sprint 1.5 QV Alfasud Ti 1.5 QV
   
Alfasud 1.3 4-porte Serie III Alfasud 1.3 4-porte Serie III
   
Alfasud 5m aus Schweden Das Empfangskomitee
   
Alfasud Serie III mit Gleich Motor Alfasud 5m aus Schweden
   
Alfasud Sprint Veloce trofeo Alfasud L

Weitere Fotos
 


Letztes Update: 30. September 2006      Created: 27. September 2006

© Layout, Fotos und Text by Tim Rauen.